Neue Gmynastikräume für die Sportler des TSV Burgthann sind fertig

Einweihung der neuen Sporthalle – Arbeiten begannen im Oktober 2012 – Viele ehrenamtliche Eigenleistungen – Geschenke für die Kleinen

BURGTHANN – Großer Andrang beim TSV in der Mimberger Straße. Der Grund war klar: Jeder  wollte das neue Prachtstück ansehen und bei der feierlichen Eröffnung des neuen Sportheims  dabei sein. Auch Landrat Armin Kroder gratulierte. Nach einem Reden-Reigen – Vorstandschaft, Architekt  und örtliche Prominenz – folgte dann auch etwas für die Augen. Zwei Sportgruppen begeisterten und
schwangen gekonnt das Tanzbein.

Auch die Kleinsten zeigten bei der Eröffnung, wie wohl sie sich in den neuen, hellen Räumen fühlen. (Foto: Rösler)

Erstaunlich, was die Mitglieder des Vereins mit viel Eigenleistung erschaffen haben. Nahezu 9500 Arbeitsstunden, die sie in ihrer Freizeit verbracht haben, um unter anderem die Elektrik zu verlegen, Wände zu isolieren, Fenster zu montieren und die Halle zu verkleiden. Somit sparte man etwa 145.000 Euro. Peter Mörlein, dritter Vorstand, verbrachte allein auf der Baustelle 1900 Stunden innerhalb der fast drei Jahre.

Keine Kapazitäten frei

Doch warum war der Neubau nötig? Anfang 2010 hatte die Tennisabteilung die Idee, für sich extra Sanitär- und Umkleideräume zu schaffen. Auch die Fußballabteilung benötigte mehr Umkleideräume. Und in der Schulturnhalle waren für weitere Sportangebote keine Kapazitäten mehr frei. Auch überlegte sich der TSV, mitunter Gesundheitssport für Ältere anzubieten, um der demographischen Entwicklung Rechnung zu tragen. Natürlich sollte auch für Kinder und Jugendliche ein erweitertes, attraktives Angebot geschaffen werden. Zusammen mit dem Architekten Reinhard Graf wurden daraufhin Pläne ausgearbeitet.

Nach Abstimmung über die Brandschutzmaßnahmen wurden Ende März 2012 die Baupläne dann genehmigt und an den Bayerischen Landessport-Verband (BLSV) zur Genehmigung und Bezuschussung weitergeleitet. Im Oktober 2012 konnte man mit den Rodungsarbeiten beginnen. Der Spatenstich erfolgte am 12. November. In einer kurzen Bilderschau wurde der große Arbeitsaufwand gezeigt. Vorsitzender Bernd Burghardt gab kurze Erläuterungen zu den einzelnen Bildern.

Nun ist der Neubau mit zwei Gymnastikräumen (180 und 70 Quadratmeter), fünf neue Umkleidekabinen mit Duschen, Damen-WC, ein Sanitätsraum sowie im Anbau Sanitär und Umkleideräume für Tennis fast fertiggestellt. Bernd Burghardt blickte stolz in die Runde, um eine weitere positive Nachricht vermitteln zu können: 150 neue Mitglieder durfte der Verein jüngst begrüßen, davon etwa 90 Mitglieder in der Abteilung Gesundheitssport-Gymnastik-Turnen.

Die Frauen beim TSV Burgthann zeigten ebenfalls ihr Können. (Foto: Rösler)

Bald wird der Altbau in Angriff genommen. Auf die Bitte des Vorstandes an den Landrat, eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzurichten, konnte Armin Kroder zwar noch nichts  versprechen, da aber der Parkplatz auf der anderen Seite der Straße ist, sollen demnächst Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden. Dafür erntete er lautstarken Applaus.  Heinz Kudernatsch, stellvertretender Vorsitzender, dankte allen fleißigen Helfern.

Vor allem die rüstigen Senioren packten ordentlich mit an – sportlich, sportlich. Bürgermeister Heinz Meyer bemerkte, dass alle vier Sportvereine in der Gemeinde seit Mai dieses Jahres ein eigenes Sportheim haben. „Es gab Zeiten, da hat man gedacht, dass der TSV Burgthann wohl nie mehr eine Halle baut. Doch das Schiff wurde wieder flottgemacht“, so Meyer. Mit einem Bild, das bestimmt einen Ehrenplatz bekommen wird, bedankte er sich. Geld gab es ja schon.

Respekt und Anerkennung

„Wir wollen Sport anbieten, der gesund ist und nicht schadet.“ Mit diesen Worten betrat  Landrat Armin Kroder das Rednerpult. Er verdeutlichte auch, dass es eine Ehre sei, ein Ehrenamt zu haben und sprach höchsten Respekt und Anerkennung für alle Beteiligten für die harte, fast nicht mehr enden wollende Arbeit aus. Nun möge die Halle auch gut angenommen werden. Reinhard Graf informierte alle Anwesenden über den architektonischen Aufbau. Dann übergab er symbolisch den Schlüssel an Bernd Burghardt.

„Den Segen bekomme nicht das Haus selbst, sondern die Menschen, die sich darin bewegen“, erklärten der evangelische Pfarrer Gerhard Böck aus Rasch (in Ruhestand), der vertretungsweise für Pfarrer Bernhard Winkler einsprang, und sein katholischer Kollege Erwin Westermeier aus Burgthann. Sie führten die Segnung durch.

Am Ende der Predigt übergaben sie eine Sportbibel mit Widmung von Pfarrer Bernhard Winkler. Die Eröffnungsfeier wurde schließlich von den Tanzgruppen „Crazy Kids“ (Kindergruppe) und „Zumba-Fitness“ (Erwachsenengruppe) musikalisch und mit vielen akrobatischen Einlagen abgerundet.

Auch stellvertretender Bürgermeister Hermann Bloß und Silvio Klein von der Raiffeisenbank Oberferrieden-Burgthann nahmen an der Feierlichkeit teil. Wer Lust hatte, durfte auch ein paar Trainingseinheiten unter fachmännischer Leitung  ausprobieren. Ein paar Geschenke für die Kleinen hatte der TSV natürlich auch parat, wenn man vorher durch kräftiges Drehen an einem Rad sein Glück versuchte.

Eine Bildergalerie finden Sie auf www.n-land.de

Artikel von Sabine Rösler